KARAT APART verbindet Musik mit Performance, Satire und Theater. Durch die Montage von Eigenkompositionen, Originaltext und szenischen Momenten entstehen theatrale Formate mit einer guten Portion Selbstironie.
Maria Craffonara (Gesang/Violine), Franziska Hatz (Gesang/Akkordeon) und Johanna Kugler (Gesang/Violine) sind als Musikerinnen weit gereist und als Frauen von Welt an vielen Orten zuhause. Camilla Reimitz (Schauspiel/Text) bündelt die Energien und achtet darauf, dass das Lachen ab und zu im Hals stecken bleibt.

Aktuell: Musik-Theater »Alle Tage wieder«
Ein klangvoll theatraler Abend, der versucht, den Mythos der Weiblichkeit mittels Poesie, Satire und Schnaps außer Kraft zu setzen.
(Regie: Marie Steiner)

Konzertprogramm »Floc« 
»Das Schöne an Konzepten ist, dass sie oft ein Eigenleben entwickeln, und das ursprüngliche Konzept verändert oder erweitert wird. Auftritt – gerne mit Fanfare! – Karat Apart! An der Schnittstelle von Performance und Musik ins Leben getreten, mittlerweile auch – und wie! – rein musikalisch zu erleben. Die verdienten Musikerinnen Craffonara (Do-nauwellenreiter), Hatz (Großmütterchen Hatz) und Kugler (Black Market Tune, Tanzhausgeiger) lassen es zwischen World Music und Jazz (schön!) klingen, drehen den musikalischen Schubladen eine lange Nase und singen mitunter A capella, dass es eine Freude ist.«
(Rainer Krispel, Akkordeonfestival 2016)


Musik-Kabarett »Frauengold« (abgespielt)
Angeblich hat eine Frau ja nur zwei Fragen im Leben. Erstens: Was soll ich anziehen und zweitens: Was soll ich kochen? Im aktuellen Programm Frauengold stellt sich KARAT APART darüber hinaus noch ganz andere Fragen: Was sucht eine Frau (auf der Bühne)? Und ist alles Gold was glänzt?
Es erwartet Sie ein Abend voller Musik und voller Klischées. Alte Klischées, die schon lange überwunden scheinen. Neue Klischées, die wir gerade jetzt erfinden. Und Klischées, die so topaktuell sind, dass man sie vielleicht gar nicht erkennt.
(Regie: Camilla Reimitz)

„Performancekunst und Musik vereint KARAT APART. Das Quartett räumt im Programm Frauengold mit Frauenklischées und veralteten Rollenbildern auf. Pointiert und unterhaltsam.“ (ORF 2 Kulturtipps)